Jugendausflug der TSV 1892 Fussballer nach Schloß Ortenberg 29.06-01.07

 

Nachdem im Vorjahr leider kein Jugendausflug stattfand – dieser musste leider aus organisatorischen sowie zeitlichen Gründen den 125 Jahre Jubiläumsaktivitäten weichen – startete die TSV 1892 Fussballjugend am Fr. 29.06 Richtung Schloss Ortenberg bei Offenburg. Von F bis B- Jugend waren alle Altersklassen vertreten und so starteten wir vom Lindenhallenparkplatz Richtung Ortenberg. Der übliche Freitagsverkehr belastete uns ein wenig in der Anreise –aber die Zeit wurde im Bus genutzt um die Zimmer schon einmal ein- bzw. zu verteilen.

Als die Zähringer im 11. und 12. Jahrhundert das Schloß erbauten- wussten sie schon warum an diesem schönen Fleck – umgeben von Weinbergen und einen sensationellen Blick ins Kinzig- bzw. Rheintal und in der Ferne sind die Vogesen zu erkennen- nicht umsonst trägt das Schloß den Beinamen „ badisches Märchenschloß“.

Nach der Ankunft wurden die Zimmer im Schloß belegt und nun zeigte sich das die 6 -Bett -Zimmer am Anfang ein wenig verschmäht – nun doch der Geheimtip waren – in den Türmen der Burg positioniert hatten  die 6 Bettzimmer ein zweites Stockwerk was die Raumhöhe sowie die Aufteilung der Zimmer sehr interessant machte. Durch den Support der Jugendbetreuer klappte auch das Bettenbeziehen fast reibungslos –auch wenn für einige die Lösung – wir kommt die Bettdecke in den Bettbezug  - in weiter Ferne war.  Danach hieß es für die D + C Jugend Tische eindecken sodass der TSV Trupp sich zum Abendessen einfinden konnte. Nach dem Abendessen gab es ein paar Grundinformationen sowie Tipps rund um die Burg… u.a. Zähneputzen und Duschen gilt auch auf einer mittelalterlichen Burg, und ein Learning:  es geht weit hinunter -  falls mal ein Ball die Burgmauer überqueren sollte. Mit diesen nützlichen Informationen verschwanden die TSV Jugendfussballer in alle Himmelrichtungen um die Burg –bzw.  Ihre Wehranlagen zu erkunden oder  gleich die Fussball –bzw. Basketball Aktivitäten zu nutzen. Einige Kids fanden schnell heraus, das der Spielekeller mit: Billardtisch, Kicker sowie Tischtennisplatten bei diesen heißen Temperaturen der ideale Platz für Sportaktivitäten war.

In der ersten Nacht auf dem Schloß, dauerte es eine Weile bis auch die letzten die Nachtruhe für sich entdeckten. Eeinige nutzen die kurze Nacht um sehr frühzeitig schon wieder mit dem Ball unterwegs zu sein.  Ja  - 5.45 Uhr finden wir Jugendbetreuer ein wenig früh zum kicken! Vielleicht sollten wir unsere Trainingspläne umstellen und anstatt nachmittags – auch einmal vor der Schule – morgens ein Training anbieten. Nach einem ausgiebigen Frühstück hieß es Badezeug sowie Wanderschuhe packen –da wir ins 4,5 km entfernte Offenburg  zum Stegermatt Bad wanderten.  Auf der Strecke passierten wir einige Obstplantagen und die Rheinebene zeigte uns auf, das es hier nicht nur einer der wärmsten Plätze Deutschland sondern auch fruchtbarsten ist. Ob Kirschen, Himbeeren, Johannisbeeren – Gott sei Dank waren die Pflaumen und Äpfel noch  nicht reif genug – es wurde alles probiert was rechts und links auf der Wegstrecke wuchs. Im Stegermatt – Bad angekommen wurden alle Attraktionen gleichmal getestet –egal ob Wellenrutsche , die große Reifenrutsche oder die Vielzahl an  verschiedenen Schwimmbecken  überall wurde geschwommen und geplantscht. Wobei sich die Sprungtürme als Anziehungspunkt mehr und mehr abzeichneten. Die großen Kids machten es vor, via Salto und Schrauben, wurden von den  3 bzw. 5 m Türme gesprungen – langsam  trauten sich auch die Kleineren auf die hohen Türme und es gab ein paar Premieren gerade aus der E + F Jugend welche vom 5 m Turm sprangen – zwar mit Respekt und sicherlich ein wenig schlotternden Knien – aber diese wurden bei den weiteren Sprüngen gleich abgelegt und nach 15 min – taten die Kids so als springen Sie schon immer vom 5 m Turm. Am späten Nachmittag marschierten die Kids wieder retour zum Schloß. Am Abend stand ein Grillfest im Rosengarten der Burg auf dem Programm und die E + F Jugend musste die Salate sowie Geschirr aus den Essenräumen hoch in den Rosengarten schaffen – Respekt Jungs – eine schnell eingerichtete Menschen-Kette – machte die Arbeit für alle sehr einfach.

Nach einem gemütlichen Grillen – mit einem sensationellen Ausblick in die Vogesen –was die Kinder natürlich nicht interessiert hat – starteten die Kids gleich wieder in verschiedene Richtungen um die Spiel- und Sportaktivitäten der Burg auszunutzen. Gegen 23 Uhr machten die Jugendbetreuer mal eine erste Zimmerkontrollrunde und alle Betten waren belegt und es wurde schon um die Wette geschnarcht. Was Bewegung und Sonne alles so ausmacht!

Sonntag morgen mußten die meisten Kids geweckt werden, damit das Frühstück um 8 Uhr nicht verpasst wurde. Danach hieß es Taschen packen und Zimmer räumen. Gegen Halbzehn fuhren wir vom Burgweg wieder herunter und verabschiedeten uns nach zwei tollen Tagen aus Ortenberg. Um kurz vor 10 Uhr hatten wir unser Zwischenziel erreicht :  Den Soccerpark Ortenau. Hier starteten die TSV 1892 Fussballer in Ihren Altersklassen auf dem Fussball – Golfparcour – ein 18 Loch Parcour wurde bespielt und nach ca. 1,5 Stunden kamen die ersten Gruppen am 18. Loch an. Einige Bahnen sahen sicherlich einfacher aus als Sie waren und einige Bälle ins hohe Gras bzw. Bunker wurden gezählt.  Nach einem gemütlichen Burger- bzw. Sandwich -  Mittagessen probierten die TSV Fussballer noch die anderen Aktivitäten im Soccer Park aus. Torwandschießen sowie Fussballtennis hat sicherlich schon jeder einmal gespielt –aber auch Fussball - Billard? Zum Schluß wurden die  Teams  und Ihre Ergebnise ausgewertet und der Gruppensieger bekam einen Pokal sowie alle eine Teilnehmermedaille. Wir hatten auch zwei Kandidaten  mit Julian und Levin welche ein „Hole in one „  erzielt haben – diese „ Sonntagsschüsse“  wurden natürlich auch mit einem Extra Pokal belohnt. Dann hieß es Abschied nehmen – wobei der klimatisierte Bus  - ruckzuck gestürmt wurde, bei mittlerweile 35 Grad im Schatten – kein Wunder.  Nach einer kurzweiligen Heimreise – warteten schon die Eltern auf dem Lindenparkplatz um Ihre Schützlingen einzusammeln.

Wir, die Jugendbetreuer bedanken uns für die tolle Ausflugstruppe und hoffen jeder hatte soviel Spass an diesem Ausflug wie wir.