Aurich - TSV Wiernsheim 0:1

Im „letzten Spitzenspiel“ der Vorrunde, ging es für die Wiernsheimer zum punktgleichen Konkurrenten nach Aurich. Wie erwartet, sollten es unangenehme Bedingungen werden: Kleiner, holpriger und tiefer Platz, eine hitzige Atmosphäre und ein Gegner, der hauptsächlich vom Einsatz lebt. All dem wollte man durch bedingungsloses Engagement entgegenwirken. Natürlich kam es anders… Der TSV begann zurückhaltend, ängstlich und unkonzentriert. Man fand kein rechtes Mittel die Zweikämpfe für sich zu entscheiden und hatte Probleme auf dem Auricher Geläuf sein gewohntes Offensivspiel aufzuziehen. So kam es in Halbzeit eins zu einigen guten Gelegenheiten für die Heimelf, die überwiegend mit einem klassischen Kick and Rush agierten. Zum Glück hatten auch die Weißen ihre Konzentrationsmängel im Abschluss bzw. fanden im überragend aufgelegten Torhüter Baral ihren Meister. Vorne ging von den Wiernsheimern nur Gefahr durch Standards oder Einzelaktionen aus. So hatte man 2 sehr gute Freistoßchancen, welche aber beide in der Mauer endeten. Auch hatte man etwas Pech, dass Stoßstürmer Erol den Referee nicht gerade auf seiner Seite hatte und nahezu jeder Zweikampf im Strafraum zu Gunsten der Verteidigung gewertet wurde, darunter 1-2 grenzwertige Dinger in Sachen Strafstoß… Zur Pause stand es in einer offenen Partie mit Chancenplus Aurich noch 0:0.

 

Zu Recht unzufrieden, forderte Coach Köksal einen anderen Auftritt seiner Mannen in Durchgang 2. Wenigstens der Einsatz stimmte nun und auch nach vorn wurden die Rot-Weißen gefährlicher. So zwang man den ebenfalls starken gegnerischen Torhüter immer wieder zu Paraden. Mittlerweile war es kein schönes, dafür ein umso intensiveres Spiel. Der Schiedsrichter hatte inzwischen beide Parteien gegen sich aufgebracht mit unfassbar pingeligen und haarsträubenden Entscheidungen hüben wie drüben. Im Zuge dessen musste sowohl ein Auricher Verteidiger als auch Neukapitän Zundel mit Gelb-Rot zum Duschen. Etwas mehr Platz führte dabei zu einem noch offeneren Schlagabtausch mit dem glücklicheren Ausgang für Wiernsheim. In einer unübersichtlichen Szene, mit Torschuss, Handspiel, Schieben und Drücken zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Domenico Vitale verwandelte das Leder sicher zum befreienden 0:1. Nur wenig später hätte der Sack zugeschnürt werden können, als es einen weiteren tollpatschigen Handelfmeter gab. Diesmal war sich Stürmer Rasim Deli sicher, scheiterte aber am Keeper. So musste man doch bis zum Ende fighten und zittern, brachte die Führung aber über die Zeit. Ein unglaublich wichtiger Dreier im Aufstiegskampf wurde so eingetütet. Nun hat man sämtliche ersten Mannschaften bezwungen und kann selbstbewusst in die nächsten Spiele gehen. Sollte aber auch nur ein Fünkchen Übermut und dazukommen, stürzt das tolle rot-weiße Kartenhaus auch gegen eine zweite Mannschaft wieder ganz schnell ein. Als weiter Vollgas geben…

 

 

Es spielten: Reinhold Baral, Chris Scharf, Cihangir Köksal, Tobi Neubert, Thomas Kalliou, Kevin Gavra, Domenico Vitale, Andy Wieser, Sandro Zundel, Rasim Deli, Patrick Pirrera, Nils Ebert, René Wendel, Kevin Schellin