TSV Hochdorf - TSV 1892 Wiernsheim   2:3

Hochmotiviert traten die Wiernsheimer nach ihren Kantersiegen zum Auftakt in Hochdorf zum ersten „richtigen Spitzenspiel“ gegen eine Erste Mannschaft an. Coach Köksal konnte personell aus dem Vollen schöpfen, änderte die Startelf aber nur auf einer Position. Der alte Kapitän Wieser durfte für den neuen Kapitän Gavra beginnen.

 

Konzentriert und engagiert gingen die Rot-Weißen zu Werke. Auf dem kniehohen Hochdorfer Rasen versuchte man aus einer soliden Defensive heraus seine Angriffe vorzutragen. Das Passspiel hakte zwar noch etwas, doch spielerisch war man der Heimelf überlegen. Zählbares sprang erst heraus, als sich Wieser im Zentrum den Ball eroberte und Zywicki steil über Rechts schickte. Dessen butterweiche Flanke köpfte Sandro Zundel ganz stark im rückwärts Fallen ins lange Eck. 0:1, sauber! Leider sollte die Führung nur kurz anhalten, denn Hochdorf (bis dato ohne gefährlichen Angriff) nutzte ein Abstimmungsproblem in der Defensive zum 1:1 Ausgleich. Zum Glück machte der TSV unbeirrt weiter und konnte einige gute Chancen später noch vor der Pause auf 1:2 stellen. Wieser bediente mit einem langen Ball den startenden Schellin, welcher mehr oder weniger direkt von der Sechzehnerkante ins lange Eck vollstreckte. Tolles Tor!

 

Der Trainer war in der Halbzeit dennoch unzufrieden. Zu viele Unkonzentriertheiten und Abspielfehler lähmten das Wiernsheimer Spiel. Man müsste eigentlich souveräner und beruhigender führen. Zunächst gab Wiernsheim aber auch nach dem Seitenwechsel den Ton an. Belohnt wurde das Ganze, als ein langer Ball aus der Abwehrkette vom Coach höchst selbst den freistehenden Zundel fand. Nahe der Aussenlinie packte das alte Schlitzohr dann die Pieke aus und markierte so das clevere 1:3. Eigentlich sollte nun alles geritzt sein, doch Wiernsheim tat in der Folge zu wenig. Hochdorf trug spielerisch zwar nach wie vor nichts zur Partie bei, doch mit etlichen Befreiungsschlägen und Standards aus dem Halbfeld war man trotzdem irgendwie gefährlich. Spätestens als daraus unter gütiger Mithilfe einiger rot-weißer Luftlöcher auch noch der Anschlusstreffer zum 2:3 resultierte, stellte sich eine gewisse Grundbesorgnis ein. Gelegenheiten für die Grünen gab es nämlich auch noch. Am Ende rettete man die Führung aber hochverdient über die Zeit und konnte sich über die wichtigen 3 Punkte freuen. Schade nur, dass man mit einem angeschlagenen Vitale und der roten Karte für Schellin nach einem sauber herausprovozierten „Wurfvergehen“ zwei Fragezeichen für das Topspiel gegen Mühlhausen hat. Aber: Alles wird gut!

Es spielten: Reinhold Baral, Tobi Neubert, Cihangir Köksal, Kevin Schellin, Sandro Zundel, Andy Wieser, Patrick Pirrera, René Wendel, Jörg Schöbinger, Domenico Vitale, Sebastian Zywicki, Christian Scharf, Nils Ebert, Kevin Gavra

 

Die nächsten Spiele: Sonntag, 05.10.2014

13.15 Uhr: TSV 1892 II – TSV Kleinglattbach II

15.00 Uhr: TSV 1892 – TSV Mühlhausen/Enz

 

 (www.tsv1892wiernsheim.de/aktive)